Tipps für ein sicheres Banking

  1. geben Sie die Webadresse Ihrer Bank immer von Hand ein
  2. Moderne Betriebssysteme machen es Ihnen leicht. Nutzen Sie automatische Updates und stellen Sie Sicherheitsoptionen Ihres Browsers auf hoch.
  3. Speichern Sie weder Ihre PIN noch Ihre TANs auf dem Computer und bewahren Sie Ihre TANs sicher auf.
  4. Benutzen Sie möglichst immer Ihren eigenen PC, denn fremde Rechner können Sicherheitslücken aufweisen.
  5. Schließen Sie vor dem Start des Online-Bankings alle geöffneten Browser-Fenster.
  6. Achten Sie auf die Zeichenfür eine gesicherte Verbindung: Handelt es sich um eine https-Seite? Ist im Browserfenster beispielsweise ein kleines Vorhängeschloss zu sehen? Klicken Sie es einfach an, und der Browser zeigt Ihnen an, für wen die Seite registriert ist. Kennen Sie den Eigentümer oder den Zertifikatsaussteller nicht, brechen Sie die Sitzung ab.
  7. Gleichen Sie Ihre Kontoumsätze vor und nach jeder Transaktion ab.
  8. Fragen Sie sich immer, wann eine Dateneingabe sinnvoll ist.
  9. Folgen Sie keinen Links, die Sie auffordern, Ihr Passwort oder Ihre PIN preiszugeben.
  10. Öffnen Sie keine E-Mail-Anhänge von unbekannten Absendern.
  11. Beachten Sie die Sicherheitshinweise auf der Homepage Ihrer Bank.
  12. Ändern Sie regelmäßig Ihre PIN.
  13. Verwenden Sie für Ihre PIN keine leicht nachvollziehbaren Zahlen- oder Buchstabenkombinationen (z.B. Geburtsdaten oder Namen).
  14. Seien Sie wachsam und kontaktieren Sie bei einem Verdacht direkt Ihre Bank. Gegebenenfalls sperren wir dann sofort Ihren Online-Banking-Zugang und schalten Sie mit neuen Zugangsdaten wieder frei.
  15. So sperren Sie Ihr Online-Banking notfalls selbst: Geben Sie dreimal eine falsche TAN ein, um alle TANs zu sperren und danach dreimaleine falsche PIN ein.